Das Gährröhrchen blubbert immer noch fleißig vor sich hin – nicht mehr ganz so kontinuierlich wie am ersten Tag, aber immer noch regelmäßig. Die Hefedecke ist jetzt nicht mehr so locker, sondern etwas fester und gelblich. In meiner Braubibel – dem Buch von Hubert Hanghofer – steht, dass die Hauptgährung schon nach zwei Tagen durch sein kann und auch Christian hatte gesagt, dass ich vielleicht schon nach zwei bis drei Tagen in Flaschen abfüllen kann. Ich spindel noch mal den Restextrakt und liege bei einer Dichte von 1,024 g/ml – dass sind um die 7 °Plato, was mir doch etwas viel erscheint. Sicherheitshalber rufe ich Christian an. Der meint auch, dass sei zuviel und wenn das Bier abfüllbereit ist, sollte das Gährröhren nur noch alle zwei Minuten oder sogar fünf Minuten blubbern. Also warte ich doch noch ab.