Diesen Freitag ist es wieder so weit: Zum zweiten Mal heißt es am zweiten International Happy-Gose-Day wieder „Goseanna!“. Denn dieser Tag ist der Leipziger Bier-Spezialität, der Gose, gewidmet.

Die Gose ist ein alter Biertyp, der im Mittelalter vor allem in der Gegend um Dessau, Halle und Leipzig etabliert war und seit des Craft Beer-Booms eine Renaissance erlebt.

Gose hat Ähnlichkeit mit Berliner Weiße und belgischen Lambicbieren. Früher wurde die Gose durch Spontangärung hergestellt, heutzutage wird obergärige Hefe verwendet. Wobei der typische säuerliche Geschmack der Gose durch eine bakterielle Milchsäuregärung hervorgerufen wird. Oft wird der Gose auch Salz und Koriander zugesetzt.

Auch andere ausgefallene Zutaten werden verwendet. So schenkt die Gosebrauerei Bayerischer Bahnhof am 17.11. eine Spezial-Gose aus, die mit Wacholder und Fichtenzweigen gebraut wurde. Die Havu Gose ist ein Gemeinschaftsprojekt mit der finnischen Brauerei Nordic Brewery.

Ins Leben gerufen haben den internationalen Tag der Gose die Macher des Blogs Bier in Leipzig, die an diesem Tag alle Sauerbier-Enthusiasten dazu aufrufen, unter derm Hashtag #HappyGoseDay Fotos, Videos, Biertests und Rezepte zu teilen und sich natürlich eine Gose schmecken zu lassen.