Während der Lagerbierwelle des 19. Jahrhunderts blieben die Brauereien des Niederrheingebiets bei der alten - obergärigen - Brauweise. Daher auch die Bezeichnung Altbier. Ideal für Hobbybrauer, die Lagerbiere bevorzugen, die niedrigeren Gärtemperaturen aber nicht erreichen können.

Höpfchen Alt

Stammwuerze: 12 °P

Alkohol: 4,8 Vol.-%

Bittere: 36 IBU

Farbe: 34 EBC

Bier-Stil:

Zutaten (Schüttung)

Pilsner Malz: 3 kg

Muenchner Malz: 7 kg

Weizenroestmalz: 100 gr

Weitere Zutaten

Hefe: WYEAST 1007 oder 2565, Whitelabs WLP 029, Fermentis Safale K-97

Hopfen (Bitterung): 140 g Spalt Select (5,0 % alpha)

Hauptguss: 34 Liter
Nachguss: 37 Liter

Brauen nach dem Infusionsverfahren

Maischen

Den Hauptguss auf 60 °C vorwärmen. In der Zwischenzeit die verschiedenen Malzsorten bis auf das Weizenröstmalz abwiegen und auf einmal einmaischen. Der Einmaischvorgang ergibt 42 Liter Maische von 57°C. Bei geschlossenem Deckel die Temperatur halten und gelegentlich umrühren. Nach 10 Min. unter öfterem Rühren Aufheizen bis auf 63°C. Es folgen zwei Rasten:
1. Rast: bei 61 – 63°C für 45 Minuten
2. Rast: bei 70 – 72°C für 45 Minuten
Bei Beginn der zweiten Rast das Weizenröstmalz zugeben und den Nachguss aufheizen. Während der Rasten den Deckel geschlossen halten und in regelmäßigen Abständen nach dem Umrühren die Temperatur kontrollieren. Bei den Aufheizphasen die Maische umrühren um Anbrennen und Hitzenester zu vermeiden.
Abgemaischt wird bei 78°C.

Läutern

Maische 15 Min. sedimentieren lassen. In der Zwischenzeit die Pfanne reinigen. Den tüben Vorlauf in den Maischebottich zurückführen und dann läutern. Dabei portionsweise den Nachguss aufbringen.

Würzekochen

Bei einem Drittel Füllhöhe mit dem Heizvorgang beginnen. Den Hopfen für die Bitterung nach dem Würzebruch dazu geben (nach zirka 20 Minuten) und 70 Minuten bei offenem Deckel kochen. Es ergibt sich eine Ausschlagwürze von 61 Liter mit 12,0°P bei 70 % Sudhausausbeute.

Anstellen

Würze auf 20°C abkühlen lassen. Hefe anstellen und bei 14-18°C gären lassen.

Karbonisieren

Nachdem die Gärung beendet ist, mit Speise auf 4,5 g CO2/l karbonisieren und in Flaschen abfüllen. Eine weitere Woche die Flaschengärung abwarten und anschließend eine Woche bei 5°C aufrecht stehend lagern.